LG Aktuell - Die Landesgruppe informiert


25.06.2020          Aktuelle SV-Richtlinien zur Durchführung der Wesensbeurteilung, Zuchtschau,                                                           Prüfung und Agility / Obedience / RallyObedience

Download
SV-Erklärung OG-Vorsitzender_PL_Stand_20
Adobe Acrobat Dokument 18.3 KB
Download
SV-Richtlinien_Corona_Pruefung_Stand_200
Adobe Acrobat Dokument 154.8 KB
Download
SV-Richtlinien_Corona_Zuchtschau_Stand_2
Adobe Acrobat Dokument 643.1 KB
Download
SV-Richtlinien_Corona_Agi_OB_RO_Stand_20
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB
Download
SV-Richtlinien_Wesensbeurteilung_Stand_2
Adobe Acrobat Dokument 654.3 KB

25.06.2020                          Die Hauptgeschäftsstelle informiert

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

mit unserem heutigen Schreiben dürfen wir Sie darüber informieren, dass der SV-Vorstand übereingekommen ist, mit Wirkung vom 01.07.2020 wieder die Durchführung aller Veranstaltungen im SV zu ermöglichen.

 

Die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit haben uns allen deutlich gemacht, dass die Corona-Pandemie noch lange nicht überstanden ist.

 

Mit der Durchführung einer Veranstaltung geht deshalb nach wie vor ein großes Maß an Verantwortung der veranstaltenden Ortsgruppen für alle Beteiligten (Richter, Helferinnen und Helfer, Teilnehmer, Besucher und Zuschauer) einher und nach wie vor kommt der Einhaltung der SV-Richtlinien für die Durchführung von Veranstaltungen und gegebenenfalls behördlicher Auflagen des jeweiligen Bundeslandes bzw. der jeweiligen Kommune eine erhebliche Bedeutung zu. Hierzu gehört leider auch, dass, infolge der aktuellen Entwicklungen in bestimmten Teilen der Bundesrepublik, die Durchführung von Veranstaltungen gar nicht oder nur mit erheblichen Einschränkungen möglich sein wird.

 

Es gilt damit nach wie vor der Grundsatz:

 

Terminschutz für Veranstaltungen wird vom SV unter der Maßgabe erteilt, dass die Durchführung der Prüfung nach den Verordnungen des jeweiligen Bundeslandes und ggf. örtlicher Verfügungen zulässig ist, bzw. der Ortsgruppe hierfür die Genehmigung der örtlich zuständigen Behörde (Ordnungsamt, Gesundheitsamt) vorliegt. Verantwortlich für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen des Bundeslandes und/oder regionaler Verfügungen ist der Vorstand der Ortsgruppe.

 

Die SV-Richtlinien für die Durchführung der verschiedenen Arten von Veranstaltungen werden Ihnen teilweise in Kürze in der aktuellen Fassung nochmals übersandt bzw. sind in der aktuellen Fassung auf der Homepage des Vereins unter https://www.schaeferhunde.de/service/corona einzusehen.

 

Wir freuen uns, dass nach einer langen Zeit der Einschränkung der Weg hin zu einer Normalisierung des Vereinslebens beschritten werden kann, gleichzeitig appellieren wir aber auch an Ihre Vernunft und Ihr Verantwortungsbewusstsein gegenüber Ihren Mitmenschen. Bei aller Liebe zum Sport müssen die Erhaltung der Gesundheit und die Verhinderung einer neuerlichen Ausbreitung das Corona-Virus zum Schutz des Gemeinwohls bei der Planung und Durchführung einer Veranstaltung nach wie vor unsere vorrangigen Anliegen sein.

 

Je mehr wir uns in unserem Handeln diese Verantwortung vor Augen halten, desto eher werden wir den Weg zu dem, was wir früher als Normalität empfunden haben, erfolgreich beschritten haben.

 

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit in dieser Angelegenheit.


20.06.2020               Informationen zur Durchführung von ZAP seitens der Hauptgeschäftsstelle

Information für Ortsgruppen und Mitglieder Durchführung von Zuchtanlagenprüfungen (ZAP) im SV für die Dauer der Corona-Pandemie

 

Terminschutz für Prüfungen wird vom SV ab Juni 2020 wieder unter der Maßgabe erteilt, dass die Durchführung der Zuchtanlagenprüfung (ZAP) nach den Verordnungen des jeweiligen Bundeslandes und ggf. örtlicher Verfügungen zulässig ist, bzw. der Ortsgruppe hierfür die schriftliche Genehmigung der örtlich zuständigen Behörde (Ordnungsamt, Gesundheitsamt) vorliegt. Verantwortlich für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen des Bundeslandes und/oder regionaler Verfügungen ist der Vorstand der Ortsgruppe.

 

RICHTLINIEN FÜR DIE DURCHFÜHRUNG

1. Allgemeine Regelungen

• Die Prüfung wird für die Teilnehmer zeitversetzt und in kleineren Gruppen durchgeführt. Während der Prüfung erfolgt kein Körperkontakt zwischen den beteiligten Personen.

• Von allen beteiligten Personen ist auf den durch die jeweilige Landesverordnung vorgeschriebenen Mindestabstand zu achten.

• Es sind die allgemeinen Hygieneregeln, insbesondere in den Sanitärräumen, zu beachten, wie sie in den Punkten 5 und 6 der Verhaltensempfehlungen des SV für den Übungsbetrieb beschrieben sind.

• Hygienetücher zum einmaligen Gebrauch und Sprayflaschen zur Desinfektion sind von der veranstaltenden Ortsgruppe bereitzuhalten. Für den Bedarfsfall sind Einmal-Handschuhe in verschiedenen Größen bereitzuhalten.

• Gerätschaften sind von der beteiligten Person unmittelbar nach Abschluss der jeweiligen Benutzung zu desinfizieren.

• Der Prüfungsleiter führt eine Liste mit den Namen, Anwesenheitszeiten, Anschriften und Telefonnummern der beteiligten Personen.

• Jeder teilnehmende Hundeführer darf maximal nur 1 weitere Begleitperson zur Prüfung mitbringen.

• Kranke Personen, vor allem solche mit Erkältungssymptomen, Problemen der Atemwegsfunktionen, erhöhter Temperatur etc., dürfen an der Prüfung nicht teilnehmen. Dasselbe gilt für Personen, die mit infizierten Menschen Kontakt hatten und noch keine 14 Tage seitdem vergangen sind.

 

2. ZAP-Beurteiler, Prüfungsleiter, Helfer im Schutzdienst und Teilnehmer tragen während der Prüfung Mund-Nase-Schutzmasken, sofern der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Sofern diese Möglichkeit entsprechend aktueller gesetzlicher Bestimmungen einzelner Bundesländer nicht bestehen, kann derzeit keine ZAP durchgeführt werden.

3. Während des Seitentransports ist der Mindestabstand zum Helfer bzw. bei der Abmeldung zum Beurteiler zu wahren.

4. Identitätskontrolle Die Identitätskontrolle ist zwingender Bestandteil der Unbefangenheitsüberprüfung und vom ZAP-Beurteiler durchzuführen. Konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektions-Maßnahmen! (Beurteiler eigenes Chip-Gerät ist Vorschrift) Beurteiler und Hundeführer müssen eine Mund-Nase-Maske tragen und immer den Mindestabstand einhalten.

 

5. Die Anmeldung beim Beurteiler erfolgt im Abstand von 2 Metern.

 

6. Die Gruppe in der Unterordnung wird soweit auseinandergestellt, dass der Mindestabstand eingehalten ist. Der Hundeführer wahrt beim Gehen durch die Personengruppe den Mindestabstand.

 

7. Übung „Stellen u. Verbellen“ Um den Mindestabstand einzuhalten (1,5 bis 2,0 Meter) muss der Hund vom Helfer abgerufen werden! Der HF geht auf Anweisung des Beurteilers bis zur Grundlinie und ruft seinen Hund ab. Ein Abholen ist nicht zulässig. Anmerkung: Sollte ein Hund einbeißen und nicht mehr ablassen, oder er ist nicht führig, erfolgt Disqualifikation. Die Übung wird dann folgendermaßen beendet: der Helfer streckt seinen Schutzarm aus. Beim anschließenden Abholen sichert der Hundeführer mit ausgestrecktem Arm den Hund durch fassen ins Halsband und leint diesen an. Dadurch bleibt der Mindestabstand gewahrt.

 

8. Übung „Überfall auf den Hundeführer“ Beendigung der Übungen nach dem Ablassen: Der Hundeführer tritt auf direktem Weg bis auf 2 Meter an den Hund und stellt diesen mit Hz. ab. Der Hundeführer fordert den Helfer auf 2 Meter zurückzutreten. Der Hundeführer geht zum Hund und leint diesen an. Die Entwaffnung entfällt. Anmerkung: Sollte ein Hund einbeißen und nicht mehr ablassen, oder er ist nicht führig, erfolgt Disqualifikation. Die Übung wird dann folgendermaßen beendet: der Helfer streckt seinen Schutzarm aus. Beim anschließenden Abholen sichert der Hundeführer mit ausgestrecktem Arm den Hund durch fassen ins Halsband und leint diesen an. Dadurch bleibt der Mindestabstand gewahrt.

 

9. Übung „Konfrontation auf Distanz“ Beendigung der Übungen nach dem Ablassen: Der Hundeführer tritt auf direktem Weg bis auf 2 Meter an den Hund und stellt diesen mit Hz. ab. Der Hundeführer fordert den Helfer auf 2 Meter zurückzutreten. Der Hundeführer geht zum Hund und leint diesen an. Die Entwaffnung (Softstock) entfällt. Der anschließende Seitentransport wird in 2 Meter Abstand zum Helfer gezeigt. Anmerkung: Sollte ein Hund einbeißen und nicht mehr ablassen, oder er ist nicht führig, erfolgt Disqualifikation. Die Übung wird dann folgendermaßen beendet: der Helfer streckt seinen Schutzarm aus. Beim anschließenden Abholen sichert der Hundeführer mit ausgestrecktem Arm den Hund durch fassen ins Halsband und leint diesen an. Dadurch bleibt der Mindestabstand gewahrt.

 

Da die ZAP im Rahmen von OG-Prüfungen abgenommen wird, ist den Richtlinien für die Durchführung ZAP und Prüfung unbedingt Folge zu leisten. Wir wünschen Ihnen trotz der Einschränkungen eine erfolgreiche Prüfung.

 

Bleiben Sie gesund und achten Sie auf sich und andere!


15.06.2020                                    Schreiben des Präsidenten

orona-Notverordnung u. Richtlinien im SVSehr geehrte Damen und Herren Ausschussmitglieder,nach den zahlreichen fast ausnahmslos positiven Rückmeldungen zur Neuaufnahme des Ausbildungs- und Prüfungsbetriebes am letzten Wochenende möchte ich mich bei all denjenigen Mitgliedern, Amtsträgern und Mitarbeitern der Hauptgeschäftsstelle - hier sei mir erlaubt, das Engagement von Frau Fath und Herrn Oehmig besonders zu benennen - bedanken, die problembewusst, fleißig und vor allen Dingen konstruktiv dazu beigetragen haben, den für die Rasse zwingend notwendigen züchterischen Restart zeitnah und erfolgreich umzusetzen.Erwartungsgemäß besteht hier in mehr als einigen Punkten noch Nachbesserungsbedarf. Wie heißt es so schön: „Learning by doing“ und nicht „avoiding in theory“.Der Vorstand, die Ausschüsse sowie die Hauptgeschäftsstelle bemühen sich, notwendig sinnvolle Anpassungen an die sich ständig ändernden rechtlichen Vorgaben einerseits sowie unser Regelwerk andererseits, so schnell wie möglich zu bearbeiten, um zeitnah die Möglichkeit zu geben, diese Maßnahmen in den Ortsgruppen bzw. den Veranstaltungen umzusetzen. Dass eine Bearbeitung und Evaluierung nicht auf Zuruf von statten gehen kann, ist selbsterklärend.Ausgewogene Vorschläge bedürfen halt auch einer gewissen Zeit der Bearbeitung und Abwägung.Hierfür bitte ich Sie, das notwendige Verständnis aufzubringen.In der Hoffnung, dass wir alle gesund bald zu dem zurückkommen, was wir jetzt erst als Normalität verstehen, verbleibe ichmit freundlichen GrüßenProfessor Dr. med. Heinrich MeßlerProf. Dr. Heinrich MeßlerBirkenallee 2341063 MönchengladbachMobil: +49 175 6879756E-Mail: praesident@schaeferhunde.dePräsident__

Download
200615_HM_Brief an Ausschüsse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 87.5 KB

14.06.2020                                Mitteilung und Nachfrage

Die Wesensbeurteilung am 13.06.2020 in Güdesweiler musste wegen nicht erteilter Genehmigung der Gemeinde auf den 03. + 04.07.2020 verschoben werden. Die dann folgende Wesensbeurteilung findet am 08.08.2020 in Heiligenwald statt.

 

Bei entsprechendem Bedarf kann die Landesgruppe noch zusätzliche Termine anbieten. Daher bitte ich um Mitteilung, ob ein zusätzlicher Bedarf für eine, oder mehrere zusätzliche Wesensbeurteilungen besteht.

Interessierte melden sich bitte bei Stephan Bentz, 0170 5866193, E-Mail: Stephan.bentz@t-online.de


10.06.2020                            Durchführungsbestimmungen für Körungen, Wesensüberprüfungen und Prüfungen

Download
SV-Richtlinien_Corona_Pruefung_Stand_200
Adobe Acrobat Dokument 151.0 KB
Download
SV-Richtlinien_Corona_Koerung_Stand_2006
Adobe Acrobat Dokument 657.1 KB
Download
SV-Richtlinien_Corona_Wesensbeurteilung_
Adobe Acrobat Dokument 653.4 KB

05.06.2020                              Aktuelle Information der Hauptgeschäftsstelle für die Ortsgruppen

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

im Hinblick auf die aktuelle Situation dürfen wir Ihnen vorab den nachstehenden Text für die Information der Ortsgruppen und Richter im SV sowie der Veröffentlichung auf der Homepage des SV zur Kenntnis geben.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

im Zusammenhang mit der Aussendung vom 29.05.2020 bezüglich der Wiederaufnahme des Prüfungsbetriebes in den Ortsgruppen des SV erreichen uns zahlreiche Rückfragen bezüglich der möglichen Teilnehmer und Teilnehmerzahlen bei den vorgesehenen Prüfungen.

 

Die Wiederaufnahme des Prüfungsbetriebes in den Ortsgruppen des SV dient dazu, den Mitgliedern die Möglichkeit zu eröffnen, zuchtrelevante Ausbildungskennzeichen zu erwerben. Abgesehen davon, dass die Durchführung einer Prüfungsveranstaltung zunächst von den behördlichen Vorgaben abhängt und nur unter Beachtung und Einhaltung der Vorgaben zum Hygiene- und Infektionsschutz erfolgen kann, bedarf es natürlich auch der Einhaltung der Vorgaben aus der Prüfungsordnung, sofern in den Richtlinien hierzu nichts anderes ausgeführt ist.

 

Insofern kann eine Prüfungsveranstaltung nur dann durchgeführt werden, wenn die erforderliche Mindestanzahl an Hundeführern und Hunden gegeben ist, wobei nur Hundeführer und Hunde an der Prüfung teilnehmen können, die wirklich ein zuchtrelevantes Ausbildungskennzeichen anstreben. Die Meldungen werden bei Eingang in der HG auf Zulässigkeit geprüft, wobei nachstehende Kriterien gelten:

 

Für zuchtrelevante Prüfungen sind nur Deutsche Schäferhunde mit Ahnentafel oder Registrierbescheinigung Anhangregister Zucht (Langstockhaar) zugelassen: BH, AD, IGP1-3, RH1, RH2, HGH, ZAP.

Wenn durch eine bestandene Prüfung der Einsatz für die Zucht bereits ermöglicht ist, darf diese Prüfung derzeit nicht wiederholt werden.

 

Fremd- oder mischrassige Hunde sowie Deutsche Schäferhunde ohne Ahnentafel oder Registrierbescheinigung Anhangregister Zucht (Langstockhaar) können nicht starten.

 

Wir empfehlen  in jedem Fall, die von der zuständigen Behörde zugelassene Anzahl der Teilnehmer auf dem Platz und, dort wo es möglich ist, auch der Zuschauer entsprechend genauestens einzuhalten. Bitte beachten Sie hierbei, dass auch hier nur zuchtrelevante Ausbildungskennzeichen durchgeführt werden dürfen, reine Sportprüfungen sind weiterhin untersagt. Die Wiederaufnahme des Prüfungsbetriebes ab dem 6.6.2020 erfolgt unter der Prämisse, die Zuchtvoraussetzungen zu erreichen, um die Zucht des Deutschen Schäferhundes nicht weiter einzuschränken. Die Öffnung von reinen Sportveranstaltungen kann erst in Abstimmung mit dem VDH erfolgen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit in dieser Angelegenheit.

 

Mit freundlichen Grüßen

Hartmut Setecki


29.05.2020                      Aktuelles zur Durchführung des Übungsbetriebes und von Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

aufgrund der Lockerungen der Beschränkungen während der Corona-Pandemie war es vor kurzem möglich, den Übungsbetrieb in den Ortsgruppen des SV wieder aufzunehmen, sofern es die jeweilige Situation im Hinblick auf die behördlichen Vorgaben und unter Beachtung und Einhaltung der Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen zulässt. 

In Abstimmung mit den anderen prüfungsberechtigten Vereinen des VDH wurde durch den SV-Vorstand entschieden, bis zum 30.06.2020 die Durchführung von reinen Sportprüfungen und Wettkämpfen auszusetzen. 

Im Hinblick auf die züchterischen Aktivitäten innerhalb des Vereins hat man hat sich im SV-Vorstand darauf verständigt, ab 06.06.2020 zunächst vorrangig Veranstaltungen schrittweise wieder zuzulassen, die im Zusammenhang mit der Zuchtzulassung innerhalb des Vereins stehen und zu sehen sind (auch hier gilt: sofern behördliche Vorgaben dies möglich machen und Hygiene-/Infektionsschutzmaßnahmen beachtet und eingehalten werden):

 

·         Wesensbeurteilungen (*

·         Zuchtanlagenprüfung (ZAP) (**

·         Körungen (*

·         Prüfungen (insbesondere BH, AD, IGP1, HGH, RH2 - als zuchtzulassende Prüfung) (*

 

(* = Bitte beachten Sie die entsprechenden Richtlinien zur Durchführung dieser Veranstaltungen !

(** = Analog SV-Richtlinien Prüfung

 

In Anbetracht der Tatsache, dass der Übungsbetrieb für längere Zeit ausgesetzt war und die Vorbereitung für eine Prüfung erst seit Kurzem wieder stattfinden kann, bitten wir genauestens zu prüfen und sich mit dem amtierenden Richter (auch hinsichtlich eventuell bestehender gesundheitlicher Bedenken seitens des Richters) abzusprechen, ob eine Prüfungsveranstaltung mit  diesem Richter erfolgreich durchgeführt werden kann oder ob sinnvollerweise ein Wechsel des Richters und/oder die Durchführung zu einem späteren Zeitpunkt geplant werden sollte.

 

Wie in den anderen VDH-Mitgliedsvereinen auch, können folgende Veranstaltungen bis zum 30.06.2020 nicht durchgeführt werden, entsprechende Terminschutzbestätigungen werden hiermit widerrufen:

 

·         reine Sportprüfungen
(Agility, Obedience, Rally Obedience)

·         hundesportliche Wettkämpfe
(Pokal- und Vergleichswettkämpfe in B und C sowie IGP, Qualifikationsprüfungen, etc.)

 

Infolge der weiterhin bestehenden Verpflichtung zum Schutz der Gesundheit der Mitglieder und deren Angehörigen sowie zur Minimierung des Infektionsrisikos können gleichfalls bis 30.06.2020 keine Zuchtschauen durchgeführt werden und die entsprechenden Terminschutzbestätigungen werden hiermit widerrufen.

 

Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung und danken Ihnen für Ihr Verständnis.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Hartmut Setecki

Download
SV-Richtlinien_Corona_Uebungsbetrieb_Sta
Adobe Acrobat Dokument 139.0 KB
Download
SV-Richtlinien_Corona_Pruefung_Stand_200
Adobe Acrobat Dokument 131.7 KB
Download
SV-Richtlinien_Corona_Koerung_Stand_2005
Adobe Acrobat Dokument 142.9 KB
Download
SV-Richtlinien_Corona_Wesensbeurteilung_
Adobe Acrobat Dokument 129.9 KB
Download
SV-Richtlinien_Corona_HGH_Stand_200526.p
Adobe Acrobat Dokument 123.2 KB
Download
SV-Teilnehmerliste_Corona-Verordnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.9 KB

29.05.2020                         Corona-Notverordnung im SV

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

tagtäglich stellt uns die Corona-Pandemie mit ihren bekannten Nebenwirkungen vor neue Herausforderungen, mit denen wir auch als Verein umgehen müssen und die für uns neue, ungewohnte Wege bedeuten.

 

Das Miteinander und Leben innerhalb des Vereins ist anhand der bestehenden Satzungen und Ordnungen strukturiert und Anpassungen, um auf die tagesaktuellen Veränderungen der Rahmenbedingungen zu reagieren, sind an feste und fristgebundene Vorgaben gebunden. Die aktuelle Situation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es für das Vereinsleben ist, den unterschiedlichen Vorgaben in den einzelnen Bundesländern Rechnung tragen zu können.

 

Im Hinblick darauf, den Mitgliedern des Vereins deren Aktivitäten und damit eine Rückkehr in eine Normalität des Vereinslebens zu ermöglichen und vor dem Hintergrund, dass nicht absehbar ist, wann eine Versammlung des höchsten Organs unseres Vereins wieder möglich sein wird und um den Verein und seine Gremien dennoch handlungsfähig zu erhalten, hat sich der SV-Vorstand entschlossen, einen neuen Weg zu gehen.

Deshalb wurde eine „Ordnung zum Ausgleich der Folgen der Beschränkungen während der Corona Pandemie im Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.“ (Corona-Notverordnung im SV) erstellt, die den Delegierten der Bundesversammlung auf der Grundlage des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27. März 2020 im schriftlichen Verfahren mit dem entsprechenden Antrag auf Einführung dieser befristeten Maßnahme vorgelegt wurde.

 

Erstmals in der Geschichte des Vereins haben die Delegierten der Bundesversammlung eine Beschlussfassung im Rahmen einer schriftlichen Abstimmung durchgeführt und am 27.05.2020 mehrheitlich die Einführung der „Corona-Notverordnung im SV“ beschlossen.

 

Wir bitten um freundliche Kenntnisnahme.

 

Mit freundlichen Grüßen

Hartmut Setecki

Download
Corona-Notverordnung Stand 2020_05_28.pd
Adobe Acrobat Dokument 119.8 KB

12.05.2020              Anfrage an das Innenministerium und Stellnahme zur Wiederaufnahme des Ünungsbetriebes

Antwort des Innenministeriums:

Von: Corona (STK) [mailto:corona@saarland.de]
Gesendet: Dienstag, 12. Mai 2020 12:47
An: Helmut König
Betreff: AW: Wiederaufnahme des Übungsbetriebes im Hundesport

 

Sehr geehrter Herr König,

 

der Betrieb von Sporthallen, Sportplätzen, Sportanlagen und Sporteinrichtungen und deren Nutzungen ist grundsätzlich untersagt.

 

Der Betrieb von Reithallen und Hundesportplätzen wird ausdrücklich nicht von den oben genannten Einrichtungen und Anlagen erfasst und ist demzufolge nach Maßgabe der durch die Verordnung geregelten Vorgaben zulässig.

Diese sind:

  • Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen bzw. privaten Freiluftsportanlagen
  • Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu 5 Personen
  • kontaktfreie Durchführung
  • konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen und Abstandsregeln, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten
  • keine Nutzung von Umkleidekabinen und Gastronomiebereichen
  • keine Nutzung der Nassbereiche (Öffnung von gesonderten WC-Anlagen möglich)
  • Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen
  • keine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten
  • Das Betreten der Gebäude zu dem ausschließlichen Zweck, das für die jeweilige Sportart zwingend erforderliche Sportgerät zu entnehmen bzw. zurückzustellen, ist zulässig
  • keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes
  • keine Zuschauer

Wir wünschen Ihnen, Ihrer Familie, Ihren Verwandten und Bekannten, dass Sie alle weiterhin gesund bleiben und werden Ihnen als Ansprechpartner auch weiterhin zur Verfügung stehen.

 

Ihr Corona-Team

 

Telef.: 0681/501-4422

Mail: corona@saarland.de

Homepage: www.corona.saarland.de

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Anfrage des 1. Vorsitzenden, Helmut König an das Innenministerium:

Von: Helmut König <koenig.helmut@gmx.de>
Gesendet: Montag, 4. Mai 2020 14:27
An: Corona (STK) <corona@saarland.de>
Betreff: Wiederaufnahme des Übungsbetriebes im Hundesport

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

in der unter Betreff genannten Angelegenheit fragen wir nach, inwieweit der Übungsbetrieb im Hundesportbereich unter Einhaltung der Sicherheits- und Hygieneregeln auf unseren Übungsplätzen im Saarland wieder aufgenommen werden kann.

Die aktuell von den Behörden  vorgegebenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen können wir vollumfänglich erfüllen..

 

Im Voraus besten Dank für ihre Bemühungen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V

Landesgruppe Saarland

 

Helmut König

1.Vorsitzender


10.05.2020                           Aktuelle Stellungnahme des LG Vorstandes

Liebe Mitglieder der LG- Saarland, sehr geehrte Damen und Herren der OG- Vorstände,

 

nachdem ich am 04. Mai das Innenministerium des Saarlandes angeschrieben und bis heute keine Antwort erhalten habe, soll nicht länger gewartet werden.

Deshalb wird den Ortsgruppen  empfohlen, einen Antrag zur Wiederaufnahme des Übungsbetriebes bei dem für sie zuständigen Ordnungsamt zu stellen.

Ich habe die dringende Bitte,  die von den Ordnungsämtern erlassenen Auflagen strikt einzuhalten und diese Krise nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

 

Für die Einhaltung der Hygieneregeln machen die Ordnungsämter die Vereinsvorstände verantwortlich.

 

Für den Individualsport gelten zurzeit folgende Auflagen:

 

-         Maximal 5 Vereinsmitglieder auf dem Vereinsgelände.

-         Strikte Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 m !

-         Strikte Einhaltung der Hygienemaßnahmen wie Mundschutz und Desinfektion.

-         Kein Betrieb des Vereinsheimes, außer der Benutzung von Toiletten.

 -         Keine Zuschauer.

 

Wenn auch unter erschwerten Bedingungen, sollten wir froh sein, dass überhaupt wieder begonnen werden kann.
Wenn sich die Pandemie in Bezug auf die Fallzahlen weiterhin so positiv entwickelt, ist mit weiteren Lockerungen zu rechnen.

Konzepte für die Durchführung von Prüfungen, Wesensbeurteilungen, Körungen, Ausdauerprüfungen, Agility etc. werden vorbereitet, um auch da entsprechend beginnen zu können.

Bleibt zu hoffen, dass wir alle uns so umsichtig und verantwortungsvoll verhalten, um so zurückkehrende Einschränkungen zu vermeiden.

In der Hoffnung, dass Sie alle gesund bleiben, verbleibe ich

 

mit freundlichen Grüßen

 

Helmut König


03.05.2020                              Aktuelle Information der Hauptgeschäftsstelle

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den Medien wird zurzeit auf eine mögliche Gefahr von Legionellen in nicht genutzten Wasserinstallationen hingewiesen. Stehendes Wasser in Trinkwasserleitungen, die längere Zeit nicht benutzt werden, begünstigen die Bildung von Legionellen oder anderen gefährlichen Krankheitserregern. Davon können u. U. auch Ortsgruppen betroffen sein, deren Vereinsheime aufgrund der Corona-Krise schon seit längerem geschlossen sind.

Experten empfehlen deshalb, die Wasserleitungen mindestens einmal in der Woche, besser alle 72 Stunden, gründlich durchzuspülen. Die Spülung soll getrennt sowohl in der Kalt- als auch in der Warmwasserleitung durchgeführt werden.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Internetseite der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik unter dem folgenden Link. https://www.vdi.de/news/detail/wenn-gebaeude-lange-zeit-leer-stehen?fbclid=IwAR0JHPzTJG7M_fTZiGLe2o3XkO8rTgdk1LZN1tKpovLtP7moswW5NrlIqHE

Wir bitten um freundliche Kenntnisnahme.

Freundliche Grüße aus Augsburg und bleiben Sie gesund!
Günter Oehmig
stellv. Geschäftsführer


24.03.2020           Corona-Pandemie - Betreuung von Würfen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die Entwicklung in Bezug auf die Corona-Pandemie nimmt täglich an Geschwindigkeit zu und die daraus resultierenden Ereignisse beschleunigen sich zusehends.

Nachdem erste Bundesländer Ausgangsbeschränkungen erlassen haben, erstreckt sich diese Situation seit vergangenem Wochenende nunmehr über das ganze Bundesgebiet.
Uns erreichen darüber hinaus bereits die ersten Meldungen von Züchtern, die aufgrund der Corona-Pandemie in Quarantäne sind. Ihnen allen gelten unsere besten Genesungswünsche.
Der SV-Vorstand kommt deshalb nicht umhin, für unsere Züchter, ID-Beauftragten und Zuchtwarte unsere Zuchtordnung in einigen Punkten auszusetzen.
Dieses geschieht zum Schutz der Gesundheit und zum Wohle aller Mitglieder und deren Umfeld.

Bis einschließlich 30.04.2020 wird  nicht länger auf die Wurfbetreuung durch die Zuchtwarte und das Chippen mit Blutentnahme der Welpen durch ID-Beauftragte bestanden, sondern unseren Züchtern die Möglichkeit eingeräumt, in Absprache mit einem Tierarzt, für jeden Einzelnen auf seine besondere Situation bezogen, zu verfahren. Dies bedeutet die folgende Vorgehensweise:

  1. ID-Beauftragte und Zuchtwarte betreuen die Würfe bis einschließlich 30.04.2020 nicht mehr persönlich. Selbstverständlich stehen die OG-Zuchtwarte den Züchtern bei Fragen weiterhin telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.
  2. Der Züchter klärt das weitere Vorgehen mit seinem Tierarzt ab. Er richtet sich dabei nach dessen Empfehlung: entweder Chippen, Blutabnahme und Impfen in der Praxis oder Verschieben der Termine auf später. Bisher gibt es für die Tierärzte noch keine einheitlichen Regelungen, die das Vorgehen während der Corona-Pandemie vorschreiben. Nachdem das Impfen wichtiger als das Chippen und die Blutabnahme ist, kann es bereits hier passieren, dass nur noch geimpft wird.
  3. Bei dem unter Ziffer 2 genannten Vorgehen ist keine Anwesenheit des ID-Beauftragten in den Praxisräumen des Tierarztes notwendig. Er schickt lediglich die notwendigen Formulare an den Tierarzt/Züchter und erhält diese nach erfolgtem Chippvorgang von selbigen zurück.
  4. Sollten die Tierärzte das Chippen und Impfen aufgrund der Entwicklung der Pandemie nicht mehr vornehmen, sondern zum Schutze der Allgemeinheit nur noch Notfälle behandeln, müsste diese Situation bis auf Weiteres so hingenommen werden. Die Welpen könnten dann ohne Chippen, Blutabnahme und Impfen abgegeben werden.
    Für diesen Fall muss der Züchter mit den Käufern entsprechende Vereinbarungen treffen, damit der SV-HG später die Informationen über das nachträglich erfolgte Chippen, Blutabnahme und Impfen zugänglich gemacht werden können. Von Seiten der Hauptgeschäftsstelle ist bereits eine Ausarbeitung/Vordruck in Arbeit, welche/r Ihnen, sofern dieser Fall eintritt, zur Verfügung gestellt wird.
  5. Das Zuchtbuchamt wird die Wurfeintragungen für die unter Ziffer 4 genannten Würfe solange zurückstellen, bis sich die Lage wieder entspannt hat.
  6. Die unter Ziffer 4 beschriebenen Würfe sind dem jeweiligen Landesgruppenzuchtwart zu melden.

Wir wünschen Ihnen allen das Beste und bleiben Sie gesund!


16.03.2020               Stellungnahme der Hauptgeschäftsstelle

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in den einzelnen Bundesländern und im Hinblick auf die Fürsorgepflicht gegenüber den Mitgliedern hat sich der SV-Vorstand in den vergangenen zwei Tagen intensiv mit der Situation und den daraus als notwendig anzusehenden Maßnahmen befasst. Im Ergebnis ist der SV-Vorstand zu der Entscheidung gelangt, die nachfolgenden Maßnahmen zu beschließen.

  1.  Alle Veranstaltungen innerhalb des SV werden bis einschließlich 30.04.2020 abgesagt und die bestehenden Terminschutz-Bestätigungen aufgehoben.
    - Dies gilt für alle Veranstaltungen auf Ortsgruppen- und Landesgruppenebene (Im Falle einer Verlegung entstehen natürlich keine neuen Terminschutzgebühren, sofern die Veranstaltung ersatzlos ausfällt würde die Terminschutzgebühr an die Ortsgruppe erstattet werden.)
    - Ebenfalls gilt dies für Körungen und Wesensbeurteilungen (Hunde, die in diesem Zeitfenster für eine Wesensbeurteilung vorgesehen wären, werden für einen späteren Besuch einer Wesensbeurteilung eine Sondergenehmigung ohne die damit einhergehende Gebühr erhalten. Ausgenommen hiervon sind Hunde, die von vornherein in diesem Zeitraum eine Sondergenehmigung benötigt hätten.)
  2. Es wird den Vorständen der Landes- und Ortsgruppen eindringlich dazu geraten, sofern behördliche Anordnungen der Länder und Kommunen dies nicht sowieso schon vorsehen, den Übungsbetrieb sowie nicht notwendige Zusammenkünfte der Mitglieder ebenfalls bis zum Ende April auszusetzen.
    Beachten Sie bitte auch die jeweiligen Veröffentlichungen betreffend Ihres Bundeslandes und Ihrer Kommunen und halten Sie im Einzelfall Rücksprache mit den zuständigen Behörden.
  3. Die Deutsche SV-Jugend und Juniorenmeisterschaft 2020 (30.05.2020 - 01.06.2020) in Heek (LG Westfalen) muss leider abgesagt werden.

Vor dem Hintergrund der dann aktuellen Situation Ende April wird entschieden, inwieweit eine Verlängerung der Aussetzung von weiteren Veranstaltungen auf Ortsgruppen-, Landesgruppen- und Bundesebene erfolgen muss.

Wir bedauern außerordentlich, Ihnen für den Zeitraum ab Mai 2020 keine konkreten Planungen anbieten zu können, dürfen Ihnen aber versichern, dass innerhalb des SV-Vorstandes zwischenzeitlich eine ständige und, den Umständen nach, möglichst aktuelle und umfassende Bewertung der jeweiligen Situation vorgenommen wird.

Wir danken für Ihr Verständnis, dass diese einschneidenden Maßnahmen in der aktuellen Situation den einzigen Weg darstellen, um den Schutz der Mitglieder und deren Angehörigen zu gewährleisten und die behördlich veranlassten Maßnahmen flankierend zu begleiten, um zu einer Verlangsamung der Verbreitung des Corona-Virus bundesweit beizutragen.


16.03.2020            Schreiben/Stellungnahme des LG-Vorstandes zur aktuellen Situation

Liebe Mitglieder unserer Landesgruppe,

die Lage in Bezug auf die Coronavirus –Infektion spitzt sich von Tag zu Tag Besorgnis erregend zu. Zurzeit gibt es aus der ganzen Welt fast stündlich neue Meldungen. Neue Infektionszahlen machen die Runde, Großveranstaltungen werden abgesagt und gute Ratschläge zum Schutz werden verteilt.

Die Einschätzungen der Experten zur Verbreitung und zu den Folgen des Coronavirus erfolgen in so schneller Abfolge, dass heute kaum abschätzbar ist, welche Empfehlungen oder politischen Erlasse in der nächsten Woche oder gar in mehreren Wochen zu erwarten sind.

In Anbetracht dieser Entwicklung und des sich daraus ergebenen Handlungsbedarfs hat der LG- Vorstand die Körung am 21. März in Merzig, die Wesensbeurteilung in der OG- Hüttersdorf- Schmelz am 03./04. April  sowie die FCI- Quali in der OG- Schwalbach bereits gecancelt.

Je nach Entwicklung werden die Veranstaltungen auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. In Bezug auf das vorgegebene  Zeitfenster -9 bis 13 Monate- bei der Wesensbeurteilung, wird  eine Lösung gefunden werden.

Hinsichtlich der ernsten und schwierigen  Lage empfiehlt der LG- Vorstand den Ortsgruppen, bis auf weiteres, die Übungsstunden auszusetzen. Vorsicht, Vernunft und Solidarität sind jetzt gefragt.

Wir werden die aktuellen Entwicklungen aufmerksam verfolgen und Sie zeitnah informieren, falls sich Änderungen für uns  ergeben sollten.

Bleibt zu hoffen, dass diese für uns neue und sehr schwierige Situation beherrschbar bleibt und wir sie in absehbarer Zeit überstanden haben.

 

Ihnen wünsche ich, dass sie gesund bleiben

Die besten Grüße

 

Helmut König und der LG- Vorstand


12.03.2020                           Helfersichtung am 29.08.2020 in der OG Medelsheim

Die Landesgruppe Saarland lädt zur Helfersichtung und -schulung

am Samstag, 29.08.2020, um 15:00 Uhr in der OG Medelsheim recht herzlich ein.

 

Alle interessierte Schutzdiensthelferinnen- und Helfer der saarländischen Ortsgruppen, die sich weiter- und/oder fortbilden möchten, oder in Zukunft ein Lehrhelferamt in der Landesgruppe Saarland anstreben, können an dem oben genannten Tag ihr Können unter Beweis stellen und sich vorstellen. Natürlich sind auch alle interessierten Hundeführerinnen und Hundeführer mit ihren Vierbeinern recht herzlich eingeladen.Zu dem vorgenannten Termin werden die Lehrhelfer der LG, der LG – Ausbildungswart und ich den Aspiranten natürlich mit Rat und Tat zu Verfügung stehen. Um entsprechende Übungseinheiten im Schutzdienst durchführen zu können, bitte ich alle Bewerber, Hundeführer und Zuschauer ihre Hunde (unabhängig vom Alter) mitzubringen, sodass wir einen schönen und effektiven Trainingstag durchführen können.

 

Anmeldungen (Schutzdiensthelfer oder Hundeführer mit Hund) gehen an

 

Marc Christine

Peppenkumer Straße 34

66453 Gersheim

Handy: 015121283737

E-Mail: marcvico@arcor.de

 

per E- Mail, Handy oder per Post und sind zur besseren Planung zwingend erforderlich!

 

Die OG Medelsheim freut sich auf Ihren Besuch und wird natürlich für das leibliche Wohl sorgen.

 

Mit sportlichen Gruß

 

Marc Christine

LG stellv. Ausbildungswart


28.12.2019                    Infos und Änderungen zur LG Jugendschau

Die LG Jugendschau findet am 04.10.2020 statt.

Der amtierender Richter wird Herr Harald Hohmann sein.



Wir trauern um unseren Landesgruppen Ehrenvorsitzenden, Alfred Schwarz.

 

LG Vorstand